Presbyterium wieder vollzählig - Neue Presbyterin wird in einem feierlichen Gottesdienst in ihr Amt eingeführt

Erstellt am 15.03.2022

Am letzten Sonntag wurde Andrea Haase von Pfarrer Rainer Müller in einem feierlichen Gottesdienst in ihr Amt als Presbyterin eingeführt.

Das Presbyterium hatte Frau Haase ins Presbyterium nachberufen, nachdem ein Platz frei geworden war. Zusammen mit den anderen Presbyteriumsmitgliedern Javier Anguita Raigon, Claudia Bork-Thiel, Gernot Hattig, Elke Hinz, Petra Klompmaker, Burkhard Lamotte, Benedikt Meckel, Siegmar Paschkewitz und Constanze Piontek wird sie bis zu den nächsten Kirchenwahlen im Frühjahr 2024 zusammen mit Pfarrer Müller die Evangelische Kirchengemeinde leiten.

Im Gelöbnis wurden alle noch einmal an die vielfaltigen Aufgaben des Presbyteramtes für die Gemeindeleitung erinnert. Mit deutlich und gut zu vernehmender Stimme bejahte Frau Haase ihre Bereitschaft, dieses Amt mit Gottes Hilfe anzunehmen. Pfr Müller legte ihr anschließend die Hand auf und segnete sie mit einem persönlichen Segenszuspruch. Damit ist sie offiziell in das Presbyterium aufgenommen. „Ich bin mir darüber klar, dass ich in nicht ganz leichter Zeit jetzt diese Aufgabe übernehme“ hatte Frau Haase im Vorfeld des Gottesdienstes erklärt. „Aber ich spüre, dass ich hier gut meine Fähigkeiten einbringen kann. Und ich erlebe das gute Miteinander. Darauf freue ich mich sehr.“ Diese zuversichtliche Ausstrahlung hatte sie bereits in den ersten Gesprächen eingebracht.

Gemeinsam mit den anderen Presbytern erhielten alle ein Kreuz, das das Licht Christi in unserer Welt symbolisiert und eine Urkunde der Präses der Evangelischen Landeskirche von Westfalen. Darin dankte Annette Kurschus für die Bereitschaft, ein solches verantwortungsvolles Amt zu übernehmen und wünschte den Segen Gottes für das gemeinsame Leitungsamt.

v.l. C.Bork-Thiel, J.Anguita Raigon, S.Paschkewitz, G.Hattig, A.Haase, Pfr. Müller, B.Meckel, B.Lamotte; es fehlen: E.Hinz, P.Klompmaker, C.Piontek