Unerschrockener Einsatz für Menschen, die Unterstützung brauchen - Monika Grosse-Vollmer erhält Kronenkreuz der Diakonie

Erstellt am 19.12.2018

Brilon. Menschen aus der Anfangszeit des Café International, das sie im März 2014 gründete, konnte Monika Grosse-Vollmer am 6. Dezember im Untergeschoss des Evangelischen Gemeindezentrums begrüßen: Viele waren gekommen, um ihren Abschied  mitzuerleben und mitzugestalten. Pfarrerin Kathrin Koppe-Bäumer dankte ihr im Namen des Presbyteriums für ihren wertvollen Einsatz in der Flüchtlingsarbeit: „Durch dich ist unsere Gemeinde bunter geworden“, beschrieb sie die Wirkung von Grosse-Vollmers Engagement. „Du hast uns gezeigt, wie warmherzig und respektvoll man Menschen ansprechen kann, auch wenn man ihre Sprache nicht spricht.“ In der Art, wie Monika Grosse-Vollmer auf Menschen zugehe, spiegele sich der biblische Gedanke, dass alle Menschen nach Gottes Ebenbild geschaffen seien, und das erste Grundrecht des deutschen Grundgesetzes: Die Würde des Menschen ist unantastbar. „Ich mache das alles, weil es mir Spaß macht“,  antwortete die Geehrte und blickte zurück auf vier bunte Jahre im Café International, schilderte die Bereitschaft von Flüchtlingen und Integrations*patinnen, sich im Café einzusetzen, erinnerte an den Herbst 2015, als die Zahl der Gäste so wuchs, dass das Café zweimal im Monat aufmachte. Glanzvolle Höhepunkte waren das Fest der Völker, eine Planwagenfahrt zur Hiebammenhütte und mehrere Begegnungen mit dem Nikolaus, der von Musikgruppen und anderen Unterstützern aus der Stadt mit Geschenken für die Kinder ausgestattet wurde.
Dass das Café jetzt nicht mehr donnerstags stattfindet, darauf reagiert Monika Grosse-Vollmer positiv: „Die Menschen haben Arbeit gefunden und ihre Kinder sind im Kindergarten und in der Nachmittagsbetreuung der Schulen. Sie sind hier angekommen.“ Begeisterten Applaus spendete die Runde Monika Grosse-Vollmer, nachdem Christian Korte, der Geschäftsführer der Diakonie Ruhr–Hellweg, ihr das Goldene Kronenkreuz der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe verliehen hatte. Zuvor hatte Diakoniepfarrer Peter Sinn vom Kirchenkreis Arnsberg  hoch erfreut Monika Grosse -Vollmers unerschrockenes Einstehen für Menschen, die Unterstützung brauchen, beschrieben. Dankbar hatte Rolf Plauth, der als Mitarbeiter der Diakonie in Brilon die Arbeit der Integrationspaten koordiniert, sich an Monika Grosse-Vollmer gewandt: „Als ich anfing, war mir die Flüchtlingsarbeit fremd. Von dir habe ich viel gelernt.“.
Nach dem offiziellen Teil hatten Gäste und Gastgeber Gelegenheit, sich persönlich bei Monika Grosse-Vollmer zu bedanken und zu verabschieden. Diakonisch bleibt sie beim Briloner Warenkorb und im Team des Gemeindefrühstücks der Ev. Kirchengemeinde tätig. Das nächste Café International findet am 13. Januar 2019 zum ersten Mal sonntags um 15.30 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum statt. Gastgeber sind Inge und Otto Reupke und Birgit Wülbeck.