Weltgebetstag 2021..... er war anders - aber das Anliegen der Frauen aus Vanuatu verdiente auch in Coronazeiten unsere Beachtung

Erstellt am 10.03.2021

Bild: WGT - Katja Buck

Bild: WGT - Heiner Heine

Bild: WGT - Christoph Kirsch

"Worauf bauen wir"

An jedem 1. Freitag im März wird weltweit der Weltgebetstag gefeiert, unabhängig von Länder- oder Konfessionsgrenzen. Jedes Jahr bereiten Frauen aus einem anderen Land und Erdteil die Gottesdienstordnung vor, um dort ihr Land vorzustellen und in den Texten auf die Situation von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft aufmerksam zu machen.

In diesem Jahr haben uns die Frauen aus Vanuatu eingeladen, einem Inselstaat im Südpazifik, bestehend aus ca. 83 Inseln (65 davon bewohnt), zum Gottesdienst. In Anlehnung an die Bibelstelle Mt. 7, 24-27 fragen sie „Worauf bauen wir“. 

Angesichts der Corona-Herausforderungen mußten überall auf der Welt neue Wege gegangen werden, um das Land und das Anliegen der Frauen in Vanuatu bekannt zu machen, denn Präsenzgottesdienste mit anschließendem Beisammensein sind zZt nicht möglich.

 

Das ökumenische Vorbereitungsteam hatte daher am Freitag, 5. März 2021 nachmittags zu einem Weltgebetstags-Rundgang in die Evangelische Stadtkirche eingeladen.

Musik aus Vanuatu begrüßte die Besucher und sorgte sofort für eine fröhliche Atmosphäre im Innenraum der Kirche. An fünf Stellen im Kirchraum waren Stationen mit unterschiedlichen Akzenten aus der Gottesdienstordnung der Frauen aus Vanuatu aufgebaut. An jeder Station gab es Informationen oder Impulse für zu Hause. Besonders wichtig war dem Team der Hinweis auf die in der Kirche platzierten Spendendosen, denn die seitens der Weltgebetstagsorganisation angestoßenen Projekte in den verschiedenen Entwicklungsländern dieser Erde lassen sich nur durch unsere Spenden verwirklichen. Eine durchgehende Bild-und Informationspräsentation informierte außerdem über Land und Leben in Vanuatu. 

Mitglieder des Vorbereitungsteams waren am Nachmittag im Kirchraum vor Ort sein und konnten unter den geltenden Hygiene-Bedingungen zahlreiche Besucherinnen begrüßen. Für die liebevolle Ausgestaltung des Kirchraums gab es Dank und viel Lob von allen Seiten.

 

Das Anliegen der Frauen aus Vanuatu verdiente auch in diesen besonderen Corona-Pandemie-Zeiten unsere Aufmerksamkeit, denn Vanuatu ist ein Land krasser Gegensätze: zum einen ein Südseeparadies, doch steigende Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen, ein steigender Meeresspiegel vernichtet das Land ebenso wie tropische Wirbelstürme. Erst 2015 hat der Zyklon Pam einen Großteil der Inseln zerstört. Als Konsequenz auf den Klimawandel hat man in dem existenziell bedrohten Land begonnen, den Umweltschutz zu stärken und die Nutzung von Einwegplastik und Styropor verboten. Frauen tragen durch das, was sie erwirtschaften können (Gemüse, Obst, gekochtes Gemüse, einfache Näharbeiten) in dem überwiegend landwirtschaftlich genutzten Land zum Familieneinkommen bei. Traditionell müssen sich Frauen in Vanuatu den Entscheidungen der Männer unterordnen und Gewalt gegen sie ist weit verbreitet. „Worauf bauen wir“, diese Frage bewegt die Frauen angesichts der existenziellen Umweltbedrohungen und die Probleme der Geschlechtergerechtigkeit. Für ihren Gottesdienst haben sie sich dazu die Bibelstelle Mt.7, 24-27 ausgesucht.

 

Ihr Briloner ökumenische Vorbereitungsteam aus katholischer Propstei- und evangelischer Kirchengemeinde

Bild: WGT - Katja Buck / Weltgebetstags-Gottesdienst

Bild: WGT - Titelbild - Juliette Pita

Der Fernsehsender Bibel-TV zeigte am 5. März 2021 einen Gottesdienst zum Weltgebetstag, der von einem ökumenischen Team von Frauen vorbereitet wurde. Das gemeinsame Gebet fiel also nicht aus.

Bild: WGT - Heiner Heine / Supermarkt

Bild: WGT - Katja Buck / Mama-Markt

Bild: WGT - Katja Buck / Straßenszene in Port Vila

Bild: WGT - Heiner Heine

Eindrücke von der Briloner Umsetzung des diesjährigen Weltgebetstags - Bilder: Privat

Vor dem mit vielen Teelichtern geschmückten Altar das "Vater unser" in Bislama und Deutsch

Die "Mitte" mit den unterschiedlichen Schwerpunkten, die die Frauen in Vanuatu bewegen. Als Gabe in die Desaster-Tüte gab es hier eine Auslegung zum Thema des Tages von Regionalpfarrerin Kathrin Koppe-Bäumer.

Einige Mitglieder des Briloner Teams

Der Klimawandel ist ein großes Problem in Vanuatu.

Allgemeine Informationen zum Leben in Vanuatu