Eröffnung der Interkulturellen Wochen Brilon mit Völkertafel am Erntedankfest

Erstellt am 14.10.2017

Veranstalter und internationale Gäste

Die Vielfalt der Speisen weckten Neugier auf einander.

Alle fanden etwas Schmackhaftes. Bilder: Frese/Sauerlandkurier Bri

Brilon. Unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ standen die zwei Interkulturellen Wochen im Oktober. Zum ersten Mal wurden sie auch in Brilon gefeiert wird. Eröffnet wurden sie im Rahmen einer internationalen Völkertafel am Erntedankfest rund um die evangelische Kirche. Ziel der Wochen war, dass Menschen verschiedener Nationen zusammen kommen und die jeweils andere Kultur kennenlernen. Insgesamt 18 Veranstalter hatten sich bereit erklärt zum Programm beizutragen und eine Veranstaltung zu organisieren. So wurde zusammen gekocht und ein Drachenfest gefeiert.

Schon zur Eröffnung kamen viele Menschen im Gemeindezentrum zusammen und brachten traditionelles Essen aus ihrer Kultur mit. Bürgermeister Dr. Christof Bartsch, der die Schirmherrschaft übernommen hat, eröffnete die interkulturelle Woche und betonte, dass er sich sehr freue, dass diese jetzt auch in Brilon gefeiert wird. „Ich glaube nur im wechselseitigen Austausch liegt der Schlüssel zum wechselseitigen Verständnis“, erklärte er. Außerdem müsse eine Verbindung unter den Menschen geschaffen werden.

Auch die Gäste waren begeistert von dem Angebot. „Ich bin hierher gekommen, weil ich internationale Veranstaltungen super finde und die Bemühungen für die Integration von Seiten der Stadt unterstützen möchte“, betonte Antje Weiß. Die Brilonerin besuchte zusammen mit ihrer Tochter, Malena Weiß, die Veranstaltung. Beide sind in der Flüchtlingshilfe tätig und auch Tochter Malena bestätigte: „Ich finde es schön, dass es mal so ein internationales Treffen gibt und man vielleicht auch Freundschaften knüpfen kann.“

Gemeinsam veranstalteten die Stadtbücherei, die Stadt Brilon und die Ev. Kirchengemeinde im Bürgersaal im Rathaus den Filmabend "Tomorrow. Die Welt ist voller Lösungen". Der Saal erwies sich als sehr geeignet für über 20 interessierte Bürger und Bürgerinnen, die sich von der Energie des Films und seiner Macher anregen ließen. Den Film brachte Pfarrerin Kathrin Koppe-Bäumer mit, die im Rahmen der Initiative "Faire Gemeinde" damit in Kontakt kam. Ute Hachmann von der Bücherei verteilte eine Medienliste zum Thema, Sabine Volmer und die Techniker der Stadt sorgten für die gastfreundliche Atmosphäre. Ideen wie Urban Gardening und Permakultur bleiben auch nach den Interkulturellen Wochen Gesprächsthemen. Frese/Sauerlandkurier Brilon und KKB